Mehrzweckhalle in Hausen

Mehrzweckhalle in Hausen

Gesamtleistungswettbewerb mit Präqualifikation, 1. Rang
Zeitraum
2018
AuftraggeberIn
Gemeinde Hausen
Holzbau GL
schaerholzbau Altbüron
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Mehrzweckhalle in Hausen

Der Neubau der Mehrzweckhalle ersetzt ein etwa hundert Jahre altes Bauernhaus mit Scheune. Es ist Herausforderung und Chance zugleich den Strassenraum an dieser Stelle aufzuwerten und einen öffentlichen Begegnungsraum zu schaffen, welcher zusammen mit den nahe gelegenen Schulbauten und dem Gemeindehaus ein heute kaum wahrnehmbares Dorfzentrum bilden wird.
Während die bestehenden Bauten in der Umgebung noch der Massstäblichkeit der Bauernhäuser und Scheunen entsprechen, bewirkt die neue Mehrzweckhalle einen Massstabssprung. Durch eine differenzierte Formung der Volumetrie mit unterschiedlichen Dachhöhen wird eine Anbindung an die umliegenden Bebauungen gesucht.
Die Fassaden werden in der Höhe dreigeteilt. Horizontale, gleich hohe Bänder gliedern diese Dreiteiligkeit und ziehen sich um das ganze Gebäude. Die eigentliche Halle tritt in Form einer allseitig verglasten «Dachkrone» in Erscheinung und macht sie als öffentlichen Bau erkennbar.
Die neue Mehrzweckhalle hebt sich durch ihre dunkel gehaltene, hölzerne Fassadengestaltung von den benachbarten Bauten ab. Ein feingliedrig rhythmisiertes Stabwerk überlagert die horizontale Schichtung des Baukörpers und erzeugt eine sinnlich-haptische Ausstrahlung. Das Erscheinungsbild des Gebäudes wechselt so zwischen geerdeter Kompaktheit und offener Leichtigkeit.