Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach

Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach

Gesamtleistungswettbewerb mit Präqualifikation, 2. Rang
Zeitraum
2020
AuftraggeberIn
Gemeinde Weiach
Holzbau/GL
schaerholzbau, Altüron
Landschaft
Freiraumarchitektur, Luzern
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach
HUMMBURKART ARCHITEKTEN: Ersatzneubau Mehrzweckhalle und Erweiterung Schulanlage Hofwies, Weiach

Ausgehend von der heutigen, aus unserer Sicht stimmigen und funktionierenden Situation, wird der Neubau an gleicher Stelle positioniert wie das heutige Mehrzweckgebäude, der Pausenhof wird jedoch zur Strasse mit der L-förmigen Gebäudefigur abgeschlossen. Ein zweiter Erweiterungsbau schliesst an das neue Schulhaus an. Zusammen bilden sie eine ähnliche Grundrissform.
Die bestehenden Gebäude - altes und neues Schulhaus - bleiben in ihrer Substanz möglichst unverändert erhalten. Das alte Schulhaus wird zu einem Verwaltungs- und Lehrertrakt. Im südlichen Teil erhält die Lehrerschaft auf zwei Geschossen den Aufenthalts- und Vorbereitungsraum. Im nördlichen Teil liegt auf der Eingangebene die Schulverwaltung und darüberliegend die Archiv- und Lagerräume. Die Aufteilung der Lehrerräume erfolgt aus Gründen der Statik und des hindernisfreien Zugangs zur Verwaltung.
Im neuen Schulhaus ist vorgesehen die Werk-, Handarbeits- und Ausgleichsräume anzubieten, sodass alle Klassenzimmer im neuen Mehrzweckgebäude Platz finden.
Der neue Kindergarten ist als eingeschossiger Anbau mit Flachdach am neuen Schulhaus konzipiert. Dadurch entsteht eine unmittelbare Nähe zum "Farbtupf" und der südliche Teil des Areals erhält eine klare Nutzungszuordnung.
Ein grosser Teil des Raumprogramms wird im neuen Mehrzweckgebäude untergebracht. Verschiedene Eingänge ermöglichen eine Trennung der diversen Funktionen und bieten logische Aussenraumverbindungen an. Wie oben erwähnt finden sich hier im ersten (Pausenplatzebene) und zweiten Geschoss alle Klassenzimmer und Gruppenräume sowie die Spezialräume für Logopädie und IF. Der Zugang liegt in kurzer Distanz zum neuen Schulhaus. Ein zweiter Eingang, welcher ebenfalls an der die ganze Pausenplatzbreite einnehmende Kolonnade liegt, bedient den Mittagstisch, die Bibliothek und den Gemeindesaal. Diese Räume sind über das Foyer und den Mittagstischraum mit Bistro miteinander verbunden, sodass die gewünschten Synergien und Bezüge hergestellt werden können.
Zwei Vertikalerschliessungen führen durch alle Geschosse und ermöglichen neben der erforderlichen Entfluchtung eine gute Durchlässigkeit zwischen den Geschossen und den unterschiedlichen Nutzungen und stellen an den richtigen Stellen Aussenbezüge her.